BIBELKINO – Filmreihe im Scala-Kino Neckarsulm

im Jahr 2020 unter dem Motto: 

"Respekt & Toleranz - miteinander leben"

Vorstellungen um 17:30 & 20:00 Uhr
Eintritt: 5 €

Donnerstag, 23. Januar 2020:

 

Monsieur Claude und seine Töchter (Philippe de Chauveron, Frankreich 2014)


... eine hoffnungsvolle Begegnung


Claude und Marie Verneuil, ein Ehepaar aus der katholischen Mittelklasse, sind ziemlich konservative Eltern, obwohl sie sich stets selbst dazu angehalten haben, weltoffen zu sein. Doch ihre Toleranz wird auf eine harte Probe gestellt, als ihre drei Töchter heiraten wollen: Die Zweit-Jüngste hat sich einen Muslimen als Ehemann auserwählt, eine andere Tocher will einen Juden ehelichen, und die Älteste hat sich in einen Chinesen verliebt. Nun ruhen all ihre Hoffnungen für eine kirchliche Hochzeit auf der jüngsten Tochter, die gerade - Hallelujah! - einen Katholiken kennengelernt hat…

Donnerstag, 30. Januar 2020:

 

Ein Dorf sieht schwarz (Julien Rambaldi, Frankreich 2016)

 

... eine abweisende Begegnung


Ein dunkelhäutiger Arzt versucht, sich in einem französischen Dorf Respekt zu verschaffen und für sich und seine Familie eine Heimat zu finden. Dabei trifft er auf allerhand Widerstand, denn die Dorfbewohner fürchten sich vor seiner Hautfarbe. Er bemüht sich nach Kräften, das Vertrauen seiner neuen Patienten zu erlangen und dabei den Ansprüchen seiner Familie gerecht zu werden…

Donnerstag, 6. Februar 2020:

 

Das Wunder von Marseille (Pierre-François Martin-Laval, Frankreich 2019)

 

... eine spielerische Begegnung


Der Film erzählt vom Schach-Weltmeisters Fahim Mohammad. Er war aus Bangladesch geflüchtet und hatte es mit seinem Vater bis nach Frankreich geschafft. Doch dort fing der eigentliche Kampf erst an und die Angst vor der Ausweisung war immer präsent.

Donnerstag, 13. Februar 2020:

 

Kaddisch für einen Freund (Leo Khasin, Deutschland 2012)

 

... eine gewaltige Begegnung


Der 14-jährige Ali lebt mit seiner palästinenischen Familie in Deutschland, sie werden allerdings nur geduldet. Als Ali bei seinem 84 Jahre alten Nachbarn Alexander einbricht und erwischt wird, steht die Katastrophe bevor: Eine Abschiebung. Um dem entgegen zu wirken, soll Ali sich bei dem Juden russischer Abstammung entschuldigen. Mit der Zeit freunden die zwei ungleichen Nachbarn sich an, ohne sich von dem spannungsgeladenen Umfeld davon abhalten zu lassen.